Erstaunlich viele Menschen trinken zwar gern Wein, aber wissen gar nicht, wie sie ihn zuhause korrekt lagern können. Dabei ist es für die Qualität des edlen Tropfens essenziell, ihn fachgerecht aufzubewahren. Denn anderenfalls verliert er schnell an Geschmack, bildet unschöne Ablagerungen oder wird fad. Hier gibt es verschiedene Anregungen für die korrekte – und stilvolle – Lagerung von Wein!

Grundlagen der Weinaufbewahrung

Wichtig ist zunächst einmal, den Wein nach dem Transport ruhig zu stellen. Denn im Einkaufswagen oder im Auto wird er schnell einmal durchgeschüttelt. Spitzenwein braucht bis zu eine Woche Ruhe, um wieder zu seinem Originalzustand zurückzufinden und seinen vollen Geschmack zu entfalten. Bei anderen Weinen sind ein bis zwei Ruhetage ausreichend. Liegende Weine sollten vor dem Genuss für ein oder zwei Tage aufrecht gelagert werden, um Absetzungen zu vermeiden.

Die ideale Temperatur für die Lagerung von Wein bewegt sich zwischen 10 und 15 Grad. Außerdem sollte die Flasche an einem dunklen Ort stehen (nicht liegen!). Alternativ ist es möglich, sie mit einem Tuch abzudecken, um einem Qualitätsverlust vorzubeugen.

Ein geöffneter Wein sollte so schnell wie möglich getrunken werden. Rosé- und Weißwein werden schneller schlecht als hochwertiger Rotwein. Für die optimale Konservierung ist es empfehlenswert, den ursprünglichen Naturkorkverschloss wiederzuverwenden.

Viele Weintrinker entscheiden sich dafür, die Flasche im Kühlschrank aufzubewahren. Allerdings gilt es, darauf zu achten, dass dieser nicht zu kalt eingestellt ist. Die Standard-Kühlschrank-Temperatur von 4 Grad ist nämlich nicht optimal für den Wein. Außerdem vibrieren viele Kühlschränke, weshalb der Wein vor dem Konsum wieder ein wenig Zeit benötigt, um sich zu setzen.

Wein in der Küche aufbewahren

Statt der Aufbewahrung im Kühlschrank ist es eine gute Idee, sich für ein Weinregal zu entscheiden. Dieses kann sowohl in der Küche als auch im Wohnzimmer oder im Keller stehen. Besonders empfehlenswert ist die Speisekammer, da es sich hier meistens um einen dunklen und kühlen Raum handelt, der die idealen Bedingungen für die Weinlagerungen bietet. Allerdings sehen die Weinflaschen in einem edlen Holzregal oft so schön aus, dass man sich dafür entscheidet, die köstlichen Getränke an einem sichtbaren Ort auszustellen.

Es gibt inzwischen eine große Auswahl an verschiedensten Regalen, die sich von der Größe und vom Stil her optimal an das Wohn- oder Esszimmer anpassen. Wer eine moderne Einrichtung hat, sollte sich für ein minimalistische Design mit Glas und Stahl entscheiden, während eine eher rustikal eingerichtete Wohnung nach einem Weinregal aus Holz verlangt.

Die Weinflaschen liegen normalerweise in ihrem Regal. Häufig bietet dieses aber zusätzlich eine kleine Abteilung für stehende Flaschen, die schon angebrochen sind. Wichtig ist, dass das Regal nicht in der Sonne steht.

Wein im Keller aufbewahren

Gerade die schlichteren Weinregale, deren Funktion ganz simpel die Form bestimmt, passen gut in den Keller. So können Gäste zwar die Flaschen nicht bewundern, aber der Wein kann in optimalen Bedingungen lagern. Wer kein Regal hat, kann die Flaschen auch aufrecht oder liegend (sofern sie noch nicht geöffnet sind) auf dem Kellerboden aufbewahren. Ideal sind dunkle, feuchte und kühle Keller. In Italien wird Wein traditionell in Gewölbekellern aufbewahrt, aber natürlich kann nicht jeder Weinliebhaber mit einem derartigen Bau aufweisen. Ferner kann man ein Weinregal auch mit überschaubarem Aufwand selbst bauen und damit individuell gestaltet werden.

Alternativ ist es möglich, gerade Spitzenweine in einem Klimaschrank aufzubewahren. Dieser ähnelt einem Kühlschrank, ist aber speziell für Wein gemacht. Auch hier gibt es viele Varianten. Die günstigeren Klimaschränke sind recht klein und ähneln einem Kühlschrank. Sie stehen ideal im Keller. Wer aber ein schickeres Modell möchte und sich seine Weine stets zur Hand wünscht, kann auch einen eleganten Klimaschrank für das Wohnzimmer finden.

Um die Übersicht bei der Lagerung von Wein im Keller nicht zu verlieren, ist es sinnvoll, die verschiedenen Flaschen zu sortieren, zum Beispiel nach:

  • Herkunft
  • Art
  • Sorte
  • Mindesthaltbarkeitsdatum
  • Besonderen Anlässen

Prinzipiell sollten die alten Weine unten liegen oder stehen und die jüngeren Weine direkt griffbereit sein. Wer sich mit der Reife auskennt, sollte die Weine so sortieren, dass immer diejenige Flasche, die demnächst ihren Höhepunkt erreicht, griffbereit ist.

Weitere Lagerungsmöglichkeiten für Wein

Wer seinen geliebten Spitzenwein zuhause nicht gut lagern kann, hat die Möglichkeit, bei einem Fachhandel für Wein nachzufragen, ob sich dort ein wenig Platz mieten lässt. Denn diese Läden haben einen fachgerechten Weinkeller, der die optimalen Bedingungen bietet.

Ansonsten lässt sich der Wein aber an jedem dunklen und möglichst kühlen Ort in der Wohnung lagern – notfalls sogar in einer Kiste unter dem Bett. Wichtig ist, dass sich keine stark riechenden Gegenstände wie Farben oder Obst in seiner Nähe befinden, denn diese Gerüche können sich auf den Wein übertragen.

Fazit: Guten Wein muss man auch gut pflegen

Die falsche Lagerung von Wein führt schnell dazu, dass der edle Tropfen an seiner Qualität leidet, dass Ablagerungen mit in das Weinglas gelangen oder der Wein sogar „kippt“, also sauer wird. Daher ist es sinnvoll, der Lagerung ebenso viel Aufmerksamkeit zu schenken, ansonsten lohnt der Kauf von teuren Wein erst gar nicht. Am besten ist es, die Flaschen in einem Weinregal oder einem Klimaschrank aufzubewahren. Wenn die Flasche schnell geleert werden soll, ist auch eine kurzfristige Lagerung im Kühlschrank denkbar.

Foto: Pixabay.com, © photosforyou, CC0 1.0

Letzte Beiträge