Wer guten Wein nicht nur kauft um ihn zu genießen, sondern auch um ihn der Sammlung hinzuzufügen, der trägt über die Jahre hinweg einiges an Werten zusammen. Damit die Sammlung ihren Wert behält und es eventuell noch zu einem Wertzuwachs kommt, darf der Wein sich nicht verschlechtern und muss in einigen Jahren noch trinkbar sein. Leider gibt es zahlreiche Faktoren, die die Haltbarkeit und den Geschmack des Weins beeinträchtigen. Deshalb möchten wir an dieser Stelle zusammenfassen, worauf Sie bei der Lagerung Ihres Weins achten sollten, damit er optimal geschützt ist.

Schaffen Sie die richtige Temperatur
Wenn Sie Wein nur für ein paar Tage lagern, dann spielen die Temperaturen gerade bei neueren Flaschen keine allzu große Rolle. Sie können Flaschen die Sie in den nächsten Wochen trinken möchten ganz normal in der Küche lagern, solange diese nicht der direkten Sonneneinstrahlung ausgesetzt sind.
Als optimal gelten Temperaturen von etwa 5-15° Celsius, da der Wein bei höheren Temperaturen an Geschmack verliert. Bei niedrigeren Temperaturen setzt sich die Weinsäure in Kristallform am Boden ab. Deshalb empfiehlt sich üblicherweise die längerfristige Lagerung im Keller. Dabei ist es wichtig, dass die Temperatur nicht zu stark variiert, da regelmäßige Schwankungen die Qualität ebenso beeinträchtigen können wie besonders hohe Temperaturen.
Neben der Temperatur spielt die Luftfeuchtigkeit eine große Rolle. Als optimal gelten Werte zwischen 50% und 80%. Dies ist besonders wichtig für den Verschluss, da gerade alte Korken schnell spröde werden und bröseln. Es wird also nahezu unmöglich den Korken aus der Flasche zu bekommen, ohne dabei den Wein zu verunreinigen.

Nutzen Sie die richtigen Ablagemöglichkeiten
Oft fragen sich Weintrinker, ob Sie ihre Flaschen lieber stehend oder liegend lagern sollten. Dabei gibt es Argumente für beide Seiten und es kommt stark auf die Flasche und die geplante Lagerdauer an. So ist es bei Flaschen ohne traditionellen Korkverschluss unerheblich, ob die Flasche stehend oder liegend gelagert wird. Bei Flaschen mit einem Verschluss aus Kork spielt die Lagerung aber eine enorm wichtige Rolle. Durch die traditionelle Lagerung im Liegen wird der Korken permanent feucht gehalten und kann somit nicht austrocknen. Er wird also nicht anfangen zu bröseln. Diese Gefahr besteht nur dann, wenn der Wein über mehrere Jahre hinweg gelagert werden soll. Denn in den ersten ein bis zwei Jahren wird der Korken noch nicht anfangen zu bröseln, die Flaschen können also stehend und liegend gelagert werden. Wer seine Flaschen aber für viele Jahre oder Jahrzehnte aufbewahren möchte, der sollte diese hinlegen.

Beachten Sie den Sicherheitsaspekt
Auch die Sicherheit spielt bei einer hochwertigen Sammlung eine Rolle. Wer nicht nur für sich selbst sammelt, sondern seine Sammlung auch zeigt, der kann schnell das Opfer von Kriminellen werden. Deshalb sollten Sie die Sicherheit Ihrer Weinsammlung nicht vernachlässigen. Vor allem dann, wenn der Keller des Hauses nicht zum eigentlichen Wohnbereich gehört, sondern separat zugänglich ist, ist dieser oft nicht besonders gut gesichert. Das sollten Sie natürlich ändern, wenn Sie dort Ihren Wein lagern. Idealerweise beauftragen Sie einen Schlüsseldienst mit einer Sicherheitsberatung, damit dieser Ihnen die Schwachstellen aufzeigen kann. Oft sind bereits verhältnismäßig günstige Maßnahmen ausreichend, um die Sicherheit zu erhöhen. In vielen Fällen ist die Tür gar nicht der Ansatzpunkt für Kriminelle, da diese meist gut gesichert ist. Deutlich gefährlicher sind schlecht gesicherte Fenster. Ohne weitere Vorkehrungen können diese von Kriminellen in wenigen Minuten nahezu lautlos geöffnet werden.

Letzte Beiträge