Auch für viele Winzer werden wirtschaftliche sowie organisatorische Abläufe aufgrund der Digitalisierung immer komplexer. Dies hat zur Folge, dass sie manuell kaum noch zu bewerkstelligen sind. Deshalb greifen auch in der Wein-Branche immer mehr Betriebe zu einer Software-Lösung, die Bereiche wie Produktion, Finanzwesen oder Vertrieb und Marketing erfasst sowie steuert. Dabei handelt es sich um sogenannte ERP-Systeme. Diese gewährleisten es den Winzern, den Überblick zu bewahren und sich auch dem Markt behaupten zu können. Doch was genau ist unter ERP-Systemen zu verstehen? Welche Vorteile bieten sie Winzern und welche Nachteile können sie mit sich bringen? Wie finden diese die passende Lösung für ihren Betrieb?

ERP-System: Das steckt dahinter

Enterprice Resource Planning oder kurz ERP steht für die Steuerung der Ressourcen eines Unternehmens. Folglich handelt es sich bei einem ERP-System um eine Software, die sämtliche Prozesse innerhalb eines Betriebes verwaltet. Die Daten werden auf einer Basis abgelegt. Folglich lassen sich dank der Vernetzung sämtliche Ressourcen über diese All-in-One-Lösung steuern und planen. Ziel der Verwendung von ERP-Software ist es, bestimmte Arbeitsabläufe zu automatisieren, effizienter zu gestalten oder diese qualitativ zu optimieren. Dabei schließt ein solches System folgende Bereiche mit ein:

  • Einkauf
  • Verkauf
  • Vertrieb und Marketing
  • Produktion
  • Personal
  • Finanzwesen
  • Lagerverwaltung
  • Kommunikation

Deshalb lohnt sich ein ERP-System für Winzer

Wer sich als Winzer auf dem Markt etablieren möchte, der sollte im Zeitalter der Digitalisierung auf spezielle Software-Lösungen nicht verzichten. Denn diese helfen dabei, die Arbeit effizienter zu gestalten. Kunden erwarten heute eine schnelle Auslieferung der Ware. Wer das nicht leisten kann, hat oftmals keine Chance, sich gegen die Konkurrenz zu behaupten. Doch dies ist nicht nur eine logistische Herausforderung. Denn nur wenn sämtliche Bereiche eines Winzer-Betriebs optimal aufeinander abgestimmt sind, können Lieferengpässe vermeiden werden. Dabei hilft ein professionelles ERP-System. Denn dieses gewährleistet dank der einheitlichen Datenbasis reibungslose Abläufe und verwaltet unter anderem folgende Bereiche:

  • Auftragserfassung
  • Kundenerfassung
  • Packlisten
  • Stücklisten
  • Preislisten
  • Lager
  • Flaschenabfüllung
  • Lieferterminzusagen
  • Lieferanten

So sorgt es dauerhaft für zufriedene Kunden und Erfolg.

Diese Vorteile bringt die All-in-One-Lösung mit sich

Wer sich für ein ERP-System entscheidet, der profitiert von folgenden Vorteilen für seinen Winzer-Betrieb:

Bessere Übersichtlichkeit:
Anstatt auf viele voneinander unabhängige Einzellösungen für Bereiche wie die Lagerverwaltung, das Finanzwesen oder den Einkauf setzen zu müssen, ist ERP-Software empfehlenswert. Denn diese vereint sämtliche anfallenden Prozesse in einem System. Dies erhöht die Übersichtlichkeit für Winzer. Denn sie müssen lediglich ein Programm aufrufen, über das sie ihren gesamten Betrieb verwalten können. So stehen ihnen jederzeit alle Daten zum Abruf bereit. Zudem überwacht es sämtliche Ressourcen wie Material, Maschinen, Kapital, Personal sowie Zeit. Dies erleichtert die Planung, Steuerung und Kontrolle von Produktion, Lager, Verkauf sowie Marketing.

Weniger Fehlerquellen:
Da sämtliche Daten zentral abgespeichert werden und keine Insellösungen mehr notwendig sind, entfällt deren doppelte Erfassung. Dadurch werden mögliche Fehler vermieden, die sich beim doppelten Einpflegen von Daten schnell einschleichen.

Höhere Transparenz:
Ein ERP-System vernetzt sämtliche Bereiche eines Winzer-Betriebs. So haben alle befugten Mitarbeiter Zugriff auf die Daten. Dies schafft Transparenz und erleichtert die Zusammenarbeit enorm. Denn alle sind dank dieser Lösung stets auf demselben Wissensstand. Zudem haben sie sämtliche Informationen vollständig vorliegen.

Zeit- und Kostenersparnis:
Mit der Automatisierung bestimmter Bereiche geht eine enorme Zeit- und Kosten Ersparnis einher. Denn bestimmte Aufgaben lassen sich dadurch schneller und effizienter erledigen. Zudem entfallen die Personalkosten für diese Tätigkeiten.

Diese Nachteile hat die Verwendung eines ERP-Systems

Neben den zahlreichen Vorteilen, bringt ein ERP-System selbstverständlich auf Nachteile für den Winzer mit sich. Insbesondere die Implementierung dieser Software ist mit einem nicht zu unterschätzenden Zeitaufwand verbunden. Denn die Winzer müssen sich zunächst mit ihren Strukturen auseinandersetzen, um eine Lösung mit passenden Funktionen auszuwählen. Weiterhin ist ebenfalls die Einführungsphase zeitaufwändig. Zudem entstehen nicht nur für die Anschaffung des Programms selbst, sondern ebenfalls für die Einrichtung hohe Kosten an. Entscheidet sich ein Winzer für On-Premise, so ist auch Kapital für Hardware, Wartung sowie mögliche Reparaturen nötig.

Vor- und Nachteile im Überblick: Was überwiegt?

Vorteile Nachteile
·         Automatisierung führt zu geringeren Bearbeitungszeiten sowie zur Kostenersparnis·         Höhere Transparenz erleichtert die Zusammenarbeit·         Mögliche Fehlerquellen werden verringert·         Bessere Übersichtlichkeit erleichtert Planung, Steuerung und Kontrolle·         Doppelte Erfassung von Daten entfällt dank einheitlicher Datenbasis·         Steigerung der Wettbewerbsfähigkeit und des Erfolgs ·         Hoher organisatorischer Aufwand für die Einführung des ERP-Systems·         Anschaffungskosten·         Kapital für Hardware, Wartung sowie Reparaturen bei On-Premise-Produkten

Grundsätzlich überwiegen für Winzer die Vorteile eines ERP-Systems. Denn dieses führt letztlich zu mehr Effizienz und zufriedeneren Kunden.

So finden Winzer die passende Lösung:

Wichtig ist, dass das ERP-System optimal auf die Bedürfnisse von Winzern und den jeweiligen Betrieb abgestimmt ist. Denn nur so bringt es einen wirklichen Nutzen. Deshalb sollte sich der Winzer zunächst damit auseinandersetzen, welche Funktionen für ihn unerlässlich sind. Darauf basierend lässt sich eine geeignete Lösung finden. Grundsätzlich sollte ein solches System jedoch immer die Option bieten, den Funktionsumfang jederzeit zu erweitern bzw. Module abzubestellen. Denn nur so ist die volle Flexibilität für den Winzer gegeben. Diese Möglichkeit bietet unter anderem das ERP-System lexbizz. Außerdem sind Varianten mit kostenlosen Testzugängen empfehlenswert. Denn so kann der Winzer diese über einen gewissen Zeitraum verwenden und im Anschluss bewerten, ob das Programm seinen Vorstellungen bezüglich Nutzerfreundlichkeit, Funktionen und Co. entspricht. Dies erleichtert es ihm, eine fundierte Entscheidung zu treffen.

Letzte Beiträge