Aromatisierter Wein

Bereits seit Jahrtausenden werden verschiedene Aromastoffe zum Wein zugesetzt, um ihn geschmacklich und/oder optisch zu verbessern bzw. um ihn haltbarer zu machen. Viele antike Weine wurden aromatisiert. In alten Texten gibt es Rezepte für den Zusatz von Honig, Gewürzen, Myrrhe und auch Drogen. Schon vor der Zeitenwende stellten die Germanen Met (Honigwein) her. Die Griechen setzten Harz – wie es beim Retsina heute noch üblich ist – aber auch verschiedene Gewürze wie Absinth, Anis und Pfeffer zu. Die Römer fügten gerne Honig und Süßholz zu. Das Aromatisieren ist heute in Europa in der Regel verboten.