Im Stadtteil Trachau biegen wir, der Bergseite zugewandt, links in die Schützenhofstraße ein und stehen vor Dresdens ältestem Weinberg, der sich von der Hausnummer 2 bis etwa zur Böttgerstraße erstreckt. Weiter geht es über eine ehemalige Weinbergstreppe hinauf zur Galilei-straße in Richtung Neuländer Straße. Den Markierungen folgend, nehmen wir einige Abzweigungen, bis wir zur Gaststätte „Waldesruh“ gelangen.

Auf dem abwärts führenden Weg kommen wir im Anschluss immer wieder an Bruchsteinmauern ehemaliger Weinberge vorbei. In der Weinbergstraße entdecken wir das Weinbergshaus, einen prächtigen, im Jahr 1670 errichteten Fachwerkbau.

Ein schmaler Waldweg bringt uns pa-ral-lel zum Augustusweg hinunter zum Fiedlerhof. Bald liegt die Karl-May-Stadt Radebeul vor uns. Am westlichen Nesselgrundhang erstreckt sich eine historische Weinbaulandschaft, die trotz des seit gut 100 Jahren wuchernden Waldes nicht zu übersehen ist: Terrassierte Hänge mit Bruchsteinstützmauern, steile schmale Treppen, Brunnen und Winzerhäuser bestimmen das Bild. Zurück auf dem Augustusweg biegen wir links in die Weinbergstraße ein, die ihrem Namen alle Ehre macht: Zu beiden Seiten erblickt man Weinberge. Vor dem Haus Lorenz (Nr.28) biegen wir im Anschluss rechts in die Weberstraße ein, die schließlich in den Eggerweg übergeht. Dieser führt uns mit abwechslungsreichen Ausblicken in Serpentinen bergan bis zur Gaststätte „Spitzhaus“. Nach einer kleinen Rast geht es auf der Spitzhausstraße zum Bismarckturm von Radebeul. Das Denkmal wurde 1907 eingeweiht und ist stolze 18 Meter hoch. Wir erreichen das Weingutmuseum Hoflößnitz, das 1650 unter Kurfürst Johann Georg I. entstand und heute Bestandteil einer städtischen Stiftung ist.

Weintouristische Highlights wie das historische Minckwitzsche Weingut, das seit dem frühen 18. Jahrhundert bewirtschaftet wird, das berühmte Staatsweingut Schloss Wackerbarth, das Berghaus von Neufriedstein, das sogenannte Mätressenschlösschen 1771 und der Zielort Zitzschewig sind weitere Etappen auf dieser interessanten Strecke.

In der östlichsten Weinanbauregion Sachsen gelten Straußwirtschaften noch als Rarität, rund 20 sind es bislang.

Zusammenfassung:

Weinwanderweg Dresden – Radebeul-Zitzschewig

  • Länge: 14 Kilometer, Höhenmeter: 370, Dauer: 6 Stunden
  • Markierung: Roter Kreis mit roter Traube in der Mitte
  • Charakteristik: Die Route führt entlang an Weinbergen, barocken Schlössern, Terrassenanlagen, historischen Stadtkernen und Treppenanlagen mit Aussichtspunkten. Die Wegequalität reicht von Asphalt über Kopfsteinpflaster bis zu überwachsenen Pfaden und Treppen.
  • Parkmöglichkeiten: Zahlreiche Parkplätze in den Straßen rund um die
    Haltestelle „Wilder Mann“

Letzte Beiträge