Aroma

Der Begriff kommt aus dem Griechischen und bedeutet Würze. Im Wein sind hunderte Aromastoffe enthalten, die einen Anteil von 0,8 bis 1,2 g/l ausmachen. Im Labor können diese mithilfe der Chromatographie bestimmt werden. Allgemein versteht man unter Aroma den Duft beziehungsweise den Geruch eines Weines. Das Erschnüffeln des Buketts, also die Bestimmung der Weinaromen, ist Teil einer jeden Degustation. Beeinflusst wird die Vielfalt der Aromen durch die Rebsorte und Jahrgang, das Terroir und insgesamt fast alle Schritte der Weinbereitung. Man unterscheidet daher zwischen Primäraromen (zurückzuführen auf Rebsorte und Anbaubedingungen), Sekundäraromen (entstehen während des Produktionsprozesses im Weinkeller) und Tertiäraromen (werden während des Ausbaus gebildet).