Vegetationsruhe

Zeitraum im Vegetationszyklus der Rebe, währenddessen die Pflanze ruht und inaktiv ist. Die Vegetationsruhe setzt nach dem Laubfall im Herbst ein, hält den Winter über bis zum nächsten Austrieb im Frühjahr des Folgejahres an. Während der Winterruhe wird der Rebstock beschnitten. Die beim Rebschnitt entstandenen Wunden beginnen beim Einsetzen der Vegetationszeit zu „bluten“. Dabei tritt eine klare Flüssigkeit aus, die Rebtränen oder Rebblut genannt wird, desinfizierend wirkt und die Schnittstellen verschließt.