Anbaugebiete

Qualitätsweine oder Prädikatsweine kommen aus bestimmten Anbaugebieten (Abkürzung: b.A.). Für die charakteristische Qualität eines bestimmten Anbaugebietes sind Einflüsse wie Boden, Untergrund, Klima und Lage verantwortlich, also das Terroir.

In Deutschland gibt es 13 bestimmte Weinanbaugebiete: Ahr (ca. 561 Hektar Rebfläche), Baden (ca. 15.834 Hektar), Franken (ca. 6124 Hektar), Hessische Bergstraße (ca. 452 Hektar), Mittelrhein (ca. 462 Hektar), Mosel (ca. 8792 Hektar), Nahe (ca. 4172 Hektar), Pfalz (ca. 23.592 Hektar), Rheingau (ca. 3145 Hektar), Rheinhessen (ca. 26.516 Hektar), Saale-Unstrut (ca. 765 Hektar), Sachsen (ca. 492 Hektar) und Württemberg (ca. 11.359 Hektar).