Weinglossar

Dieses Glossar wird ständig erweitert. Es erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Falls Sie einen Begriff vermissen oder eine Frage haben, senden Sie uns bitte eine Mail an m.kindt@dlg.org.

Vorlese

Genehmigte frühere Ernte der Trauben, wenn das Lesegut gefährdet ist. Siehe auch Weinlese.

Weich

Bezeichnung (auch rund) für den Geschmack von milden Weinen (vor allem bei gereifteren), der sich durch einen niedrigen Gehalt an Säure und/oder Tannin auszeichnet.

Wein

Ein ausschließlich durch vollständige oder teilweise alkoholische Gärung der frischen, auch eingemaischten Weintrauben oder des Traubenmostes erzeugtes Produkt mit einem natürlichen Mindestalkoholgehalt von 5 % vol.

Weinbau

Bezeichnung für den Anbau von Reben, der Produktion von Trauben und der Herstellung von Wein.

Weinbaubereich

Als Bereich wird im Weinbau ein genau definiertes Gebiet innerhalb eines Weinanbaugebiets bezeichnet. Ein Bereich fasst dabei verschiedene Lagen zusammen, deren Weinerträge einer ähnlichen Geschmacksrichtung zugeordnet werden können. Diese Lagen können mehrere Einzellagen sein oder sogar die Zusammenfassungen dieser, verschiedene Großlagen, umfassen. Siehe auch Lage.

Weinberg

Bezeichnung (auch Rebberg, Weingarten, Wengert, Wingert u. a.) für die mit Reben bestockte Fläche.

Weinbrand

Weinbrand ist die meistgekaufte Spirituose in Deutschland. Je nach Herkunft wird Weinbrand anders bezeichnet. In Frankreich heißt er Cognac oder Armagnac, in Italien und Spanien Brandy. Weinbrand wird aus Wein hergestellt, dieser wird in zwei Schritten destilliert: Das Ergebnis des ersten Brennvorgangs ist der Rauhbrand. Nach dem zweiten Brennvorgang ist der Feinbrand entstanden. Nach diesen beiden Brennvorgängen wird der Feinbrand durch die Lagerung in Eichenholzfässern zum Weinbrand.

Weinessig

Aus Wein entsteht, sofern man es nicht verhindert, durch den Kontakt mit Sauerstoff immer Essig. Bei der gezielten Produktion von Weinessig kann dieser als Würz- und Konservierungs-Mittel verwendet werden.